Zur Musik des jungen Wagner

Dr. Frank Piontek (Bayreuth) hält Wagner-Vortrag in Leipzig

Am 17.03.2010 fand in der Aula der Volkshochschule ein Vortrag von Dr. Frank Piontek statt. Die Veranstaltung, die im Rahmen der Vortragsreihe des Richard-Wagner-Verbandes Leipzig e.V. in Kooperation der Volkshochschule Leipzig durchgeführt wird, trug den Titel: „Ouvertüren, Symphonien, eine frühe Oper ..., Zur Musik des jungen Wagner“.

In seinen Ausführungen nahm Dr. Frank Piontek Bezug auf die frühen Schöpfungen Richard Wagners: Immer noch kann man bei Wagner etwas Neues, ja kaum Gehörtes entdecken. Richard Wagners C-Dur Symphonie, mag noch einigermaßen bekannt sein, kaum aber Wagners E-Dur Symphonie, seine frühen Konzertouvertüren,  seine „Faust“- Kompositionen, seine Polonaise und sein Opernfragment „Die Hochzeit“. Mit zum Teil seltensten Musikbeispielen wie etwa der niemals auf einem Tonträger veröffentlichten D-Moll-Konzertouvertüre und der in Leipzig uraufgeführten „Hochzeit" erläuterte Piontek das in Leipzig entstandene und aufgeführte frühe Schaffen des Komponisten, in dem sich gelegentlich schon der spätere „Wahre Wagner“ zeigte.

Dr. Frank Piontek wurde 1964 in Berlin geboren. Er studierte Altgermanistik, Neue Deutsche Philologie und Philosophie in Berlin und Bayreuth. Seit 1988 lebt er in Bayreuth, wo er als freier Autor tätig ist. Seine derzeitigen Spezialgebiete sind Musiktheater, Mozart und Richard Wagner. Über letzteren veröffentlichte er Zahlreiche Artikel und Aufsätze – vor allem in den „Festspielnachrichten“ – sowie das Buch „Plädoyer“ für einen Zauberer. Richard Wagner: Quellen, Folgen und Figuren (Köln 2006). 1994 wurde seine Wagner/Verdi-Collage „Er ist verrückt!!!“ im Kleinen Plakatmuseum uraufgeführt. 1997 hatte sein Stück „Casanova kam zu spät“ im Märkgräflichen Opernhaus Bayreuth Premiere. Seit 1998 ist er Teilnehmer des sommerlichen Musiksymposions Salzburg.